Futter für Rennmäuse im Gerbil-Webshop!

21
Bestellen Sie Rennmausfutter einfach und schnell im DRD Rodent Shop®, dem Gerbil-Webshop für Ihre Rennmaus! Für Rennmausfutter für Ihre Rennmaus sind Sie in unserem Rennmaus-Webshop genau richtig! Möchten Sie Ihre Rennmaus mit gesundem, ausgewogenem Rennm
Lesen Sie mehr
Sortieren nach:
€5,99 €4,99
Bestel nu

Deliverytime

Auf Lager
  • Voor 17 uur besteld dezelfde dag verzonden!
  • Achteraf betalen!
  • 10 JAAR het BESTE voor knager & konijn!
€5,99 €4,99
Bestel nu

Deliverytime

Auf Lager
€6,99 €5,99
Bestel nu

Deliverytime

Auf Lager
€5,95
Bestel nu

Deliverytime

Auf Lager
€5,99 €4,99
Bestel nu

Deliverytime

Auf Lager
€8,95 €7,95
Bestel nu

Deliverytime

Auf Lager
  • Voor 17 uur besteld dezelfde dag verzonden!
  • Achteraf betalen!
  • 10 JAAR het BESTE voor knager & konijn!
€8,20 €6,99
Bestel nu

Deliverytime

Auf Lager
€7,99 €6,99
Bestel nu

Deliverytime

Auf Lager
€2,99 €1,99
Bestel nu

Deliverytime

Auf Lager
€0,-
Informatie

Deliverytime

Nicht auf Lager
€0,99
Bestel nu

Deliverytime

Auf Lager

Rennmausfutter und natürliches Rennmausfutter für Ihre Rennmäuse und Rennmäuse

Bestellen Sie Rennmausfutter einfach und schnell im DRD Rodent Shop ®, dem Gerbil-Webshop für Ihre Rennmaus!

Futter für Rennmäuse Für Rennmausfutter für Ihre Rennmaus sind Sie in unserem Rennmaus-Webshop genau richtig! Möchten Sie Ihre Rennmaus mit gesundem, ausgewogenem Rennmausfutter verwöhnen? Hier finden Sie verschiedene Lebensmittel zu einem attraktiven Preis. Die Bestellung im DRD Rodent Shop ist einfach und schnell!

Rennmäuse sind von Natur aus Feinschmecker und haben einen raffinierten Geschmack, wenn es um ihre Nahrung geht. Sie lieben ein gastronomisches Erlebnis in ihrer kleinen Welt. Stellen Sie sich vor, sie fuchteln mit den Pfoten in der Luft und sagen: „Bringt mir die leckersten Samen und Körner, die ihr finden könnt, meine lieben Leute!“

Aber Vorsicht, Rennmäuse haben auch ihre eigene Version einer Fast-Food-Sucht. Am liebsten würden sie durch die Durchfahrtsstraße fahren und schreien: „Ich hätte gerne eine extragroße Portion Sonnenblumenkerne und einen Mehlwurmmilchshake, bitte!“ Sagen wir ihnen einfach, dass eine ausgewogene Ernährung auch für kleine Nagetiere wichtig ist.

Und seien wir ehrlich: Rennmäuse haben ein Händchen für verborgene Schätze. Sie verstecken ihr Essen, als wären sie kleine Schatzsucher. Sie könnten sie dabei erwischen, wie sie unter Decken oder in ihren Tunneln herumstöbern und murmeln: „Ich werde meine Nahrungsvorräte schützen, niemand wird diese köstlichen Leckereien finden!“

Stellen Sie also sicher, dass Ihre Rennmäuse wie die Feinschmecker behandelt werden, die sie sind, aber vergessen Sie nicht, ihnen dabei zu helfen, gesunde Entscheidungen zu treffen. Und wer weiß, vielleicht bekommen sie sogar einen Michelin-Stern für das beste Nagetierrestaurant der Stadt!

Welches Futter eignet sich für Rennmäuse?

Rennmäuse benötigen eine ausgewogene Ernährung, die auf die Ernährungsbedürfnisse der Tiere abgestimmt ist. Da Rennmäuse Wüstentiere sind, brauchen sie nur wenig Nahrung. Im natürlichen Lebensraum der Rennmaus sind Nahrung und Wasser schwer zu finden. Charakteristisch für die Rennmaus ist, dass sie im Vergleich zu anderen Nagetieren wenig trinkt. Sie gehen sparsam mit Essen und Trinken um. Zu viel Fett und Zucker ist der Körper der Rennmaus nicht gewohnt, weshalb diese Bestandteile möglichst nicht Teil einer guten Rennmaus-Ernährung sein sollten.

Rennmäuse, die noch im Wachstum sind, fressen ungefähr effektiv zwischen 5 und 6 Gramm Trockenfutter/Tag bzw. 8 bis 10 Gramm Futter/100 Gramm Körpergewicht. Rennmäuse trinken etwa 4 bis 10 ml Wasser/100 g Körpergewicht/Tag. Die gesamte tägliche Wasseraufnahme (einschließlich Wasser in der Nahrung und Stoffwechselwasser) wird auf 8 bis 13 Prozent des Körpergewichts geschätzt.

Ein optimaler Proteinanteil für heranwachsende Rennmäuse scheint bei 16 % zu liegen. Ein Magnesium- oder Natriummangel kann bei Rennmäusen zu Haarausfall und Krämpfen führen.

Rennmäuse fressen in der Natur Samen, Körner, Pflanzenteile und Insekten. Da Rennmäuse von Natur aus in trockenen Gebieten vorkommen, gehen sie sehr sparsam mit Wasser um. Rennmäuse trinken nicht viel und produzieren wenig Urin. Allerdings muss ihnen stets frisches und sauberes Trinkwasser zur Verfügung stehen. Sie müssen sich jedoch keine Sorgen machen, wenn Ihre Rennmäuse nicht viel trinken. Das Futter von Rennmäusen sollte nicht zu viel Fett und Zucker enthalten. Rennmäuse benötigen tierisches Eiweiß. Als Ergänzung kann eine kleine Menge Grünfutter gegeben werden. Die Schneidezähne von Rennmäusen wachsen ihr Leben lang weiter. Durch das Aufbrechen von Samen und das Abnagen größerer Futterzutaten kommt es zu einem Verschleiß der Schneidezähne. Die Rennmaus hat einen kleinen Anhang.

Protein: Rennmäuse benötigen tierisches Protein. Die Nahrung sollte einen Proteingehalt von 14-15 % enthalten. Dies kann beispielsweise mit Mehlwürmern als Snack ergänzt werden. Tierische Proteine ​​sind für den ordnungsgemäßen Stoffwechsel unerlässlich. Die wertvollen Aminosäuren sind wichtig für die Zellerneuerung und verschiedene Stoffwechselprozesse.

Fette: Rennmausfutter sollte nicht zu viel Fett enthalten. Wünschenswert ist ein Fettanteil von bis zu 4 % in der Nahrung. Rennmäuse werden leicht übergewichtig. Deshalb ist es wichtig, dass die Nahrung nicht mehr als 4 % Fett enthält.

Ballaststoffe: Der Ballaststoffanteil in der Nahrung sollte 7 % nicht überschreiten. Rennmäuse benötigen leicht verdauliche Energie, da sie einen schnellen Stoffwechsel haben. Dieses wird hauptsächlich aus Samen gewonnen. Viele Ballaststoffe liefern zu wenig Energie.

Kalzium: Das Verhältnis Kalzium:Phosphor sollte zwischen 1,1:1 und 1,5-1 liegen.

Was fressen Rennmäuse in freier Wildbahn?

  1. Samen: Rennmäuse lieben Samen und sie spielen eine wichtige Rolle in ihrer Ernährung. Sie können sich von einer Vielzahl von Samen ernähren, beispielsweise Grassamen, Getreidekörnern, Nüssen und Samen verschiedener Pflanzen.

  2. Gräser und Kräuter: Rennmäuse bevorzugen Gräser und Kräuter, die in ihrer natürlichen Umgebung reichlich wachsen. Sie können sich von verschiedenen Gräsern und Kräutern ernähren, beispielsweise von Wiesengras, Löwenzahn, Klee und anderen verfügbaren Pflanzen.

  3. Blätter und Triebe: Rennmäuse können sich an den Blättern und Trieben verschiedener Pflanzen erfreuen. Sie knabbern gerne an grünen Blättern, jungen Zweigen und anderen empfindlichen Pflanzenteilen.

  4. Wurzeln und Knollen: Rennmäuse haben die Fähigkeit, nach Wurzeln und Knollen zu graben und diese zu fressen. Wurzelgemüse und andere unterirdische Pflanzenteile versorgen Rennmäuse in ihrem natürlichen Lebensraum mit Nährstoffen und Feuchtigkeit.

  5. Insekten: Obwohl Rennmäuse hauptsächlich Samen und Pflanzenteile fressen, können sie gelegentlich auch Insekten fressen. Dies kann zusätzlich zur Ernährung oder bei einem Mangel an pflanzlichen Lebensmitteln passieren. Sie können kleine Insekten wie Käfer, Heuschrecken und Maden fressen.

Wie funktioniert das Verdauungssystem einer Rennmaus?

Ah, die Verdauungsgeheimnisse der Rennmäuse! Werfen wir einen Blick in die kulinarische Welt dieser kleinen Nagetiere.

Als bescheidener Körnerfresser verfügt die Rennmaus über ein Verdauungssystem, das ihre samenreiche Ernährung perfekt ergänzt. Aber vergessen wir nicht, dass sie auch eine Vorliebe für etwas Grün auf ihrem Teller haben. Sie sind wie Feinschmecker, die sich an Kräutern, Graspflanzen und sogar den saftigen Stängeln von Pflanzen erfreuen. Man kann sie fast sagen hören: „Ah, ein Hauch Gras, eine Prise Gewürz, und meine Mahlzeit ist fertig!“

Lassen Sie uns nun über die berühmten Schneidezähne der Rennmäuse sprechen. Diese kleinen Süßen wachsen ständig, was bedeutet, dass die Rennmaus immer auf der Suche nach Nahrung ist, um sie zu ermüden. Stellen Sie sie sich als kleine Nagetiermeister vor, die mit ihren Zähnen ihre eigene Version von „Extreme Makeover: Dental Edition“ ausführen. Sie nagen an allem, was sie finden können, als wären sie ihr persönlicher Zahnarzt. „Knabbern Sie hier, knabbern Sie dort, und meine Zähne sind wieder bereit!“

Und vergessen wir nicht, dass der Magen einer Rennmaus aus einer einzigen Kammer besteht. Es ist, als hätten sie in ihrem Magenrestaurant einen intimen Tisch für einen reserviert. Ein Teil des Magens hat nicht einmal eine Drüse, als wäre es ein exklusiver VIP-Bereich, in dem nur die raffiniertesten Gerichte serviert werden. „Ah, dieser Teil ohne Drüsen ist perfekt für meine Samenverkostung, und der andere Teil mit Drüsen ist großartig für ein paar zusätzliche Verdauungsenzyme!“

Aber vergessen wir nicht, dass Rennmäuse auch einen kleinen Blinddarm haben. Sie mögen Rohfaser nicht so sehr wie ein Kaninchen. Sie ziehen es vor, es dezent zu halten und weniger Ballaststoffe auf ihrem Speiseplan zu haben. Sie schauen sich Rohfasern an und sagen: „Nein danke, wir möchten, dass es innen glatt bleibt.“

Da haben Sie es also: Rennmaus-Verdauung mit einer Prise Humor. Es ist eine kulinarische Reise voller Samen, Gewürze, Zahnabrieb und Magenspaltungen. Diese kleinen Nagetiere wissen, wie man eine gute Mahlzeit genießt. Ein Hoch auf die Rennmaus-Gastronomie!

  1. Mundhöhle: Hier spielt die Rennmaus ihren eigenen „Meisterkoch“ und inspiziert gründlich alle Lebensmittel. Sie kauen wie echte Kochexperten und vermischen das Essen mit ihrem Speichel, sodass das schmackhafte Gericht fertig zum Verzehr ist!

  2. Speiseröhre: Die Speiseröhre ist wie die Rutsche eines Vergnügungsparks, auf der die Nahrung auf wilde Fahrt in den Magen geht. Die Rennmaus bereitet sich auf den „Esophagus Coaster“ vor, während das Essen voller Freude verschlungen wird.

  3. Magen: Willkommen im „Stomach Bistro“! Dabei wird das Essen mit Magensaft vermischt, der als spezielle Soße den Geschmack verstärkt. Die Rennmaus hofft, dass der Koch nicht zu viel Salzsäure hinzugefügt hat, sonst wird es ein würziges Erlebnis!

  4. Dünndarm: In der „Food Academy“ beginnt die wahre Party! Der Dünndarm ist wie ein kulinarisches Labor, in dem Enzyme und Säfte hinzugefügt werden, um die Nahrung vollständig aufzuspalten. Die Rennmaus hat hier einen eigenen Michelin-Sternekoch, der dafür sorgt, dass jedes Nährstoffmolekül perfekt extrahiert wird, um eine optimale Nährstoffaufnahme zu gewährleisten.

  5. Dickdarm: Willkommen in der „Wasserattraktion“! Der Dickdarm ist wie eine riesige Wasserrutsche, in der Flüssigkeit aufgenommen und Stuhl gebildet wird. Die Rennmaus hofft, dass sie vor Beginn dieser wilden Fahrt nicht zu viel Wasser getrunken hat, sonst wird es ein Erlebnis in der Spritzzone!

  6. Rektum: Der „letzte Halt“! Hier befindet sich der Stuhl, der zur Ausscheidung aus dem Körper bereit ist. Es ist wie beim Ausgang eines Kinos, wo die Rennmaus schnell zum nächsten Abenteuer rennt!

Der Verdauungstrakt einer Rennmaus ist wie ein gastronomisches Abenteuer, bei dem jedes Organ seine eigene Rolle bei der schmackhaften Reise der Nahrung spielt. Sie haben sicherlich ein einzigartiges Verdauungssystem, das ihre lustige und abenteuerlustige Natur widerspiegelt!

Wie sehen die Zähne einer Rennmaus aus?

Die Zähne von Rennmäusen sind ein faszinierendes Merkmal dieser kleinen Nagetiere. Hier sind einige interessante Fakten über die Zähne einer Rennmaus:

  1. Schneidezähne: Rennmäuse haben zwei große Schneidezähne an der Vorderseite ihres Mauls, sowohl im Ober- als auch im Unterkiefer. Diese Schneidezähne wachsen ein Leben lang weiter, ähnlich wie bei anderen Nagetieren. Das ständige Wachstum ist notwendig, da die Rennmaus beim Nagen an verschiedenen Materialien wie Nahrungsmitteln, Holz und Spielzeug ihre Zähne abnutzt.

  2. Zahnstruktur: Die Zähne einer Rennmaus sind mit einer harten Zahnschmelzschicht bedeckt, die das Kauen und Zerkleinern von Nahrung erleichtert. Unter dem Zahnschmelz befindet sich Dentin, ein weicheres Gewebe, das den Zahnkern bildet. Das Dentin enthält kleine Röhrchen, die den Zahn mit Nährstoffen versorgen.

  3. Nagetiere mit kontinuierlich wachsenden Zähnen: Rennmäuse gehören zur Gruppe der Nagetiere mit kontinuierlich wachsenden Zähnen, auch „offene Wurzeln“ genannt. Das bedeutet, dass ihre Zähne nicht aufhören zu wachsen, anders als beispielsweise beim Menschen. Regelmäßiges Nagen verschleißt die Zähne einer Rennmaus und hält sie auf einer gesunden Länge.

  4. Nagen: Das Nagen ist für Rennmäuse unerlässlich, nicht nur um ihre Zähne abzunutzen, sondern auch um ihre Kiefermuskulatur zu stärken. Es hilft auch, gesunde Zähne zu erhalten und ihren natürlichen Kauinstinkt zu befriedigen.

  5. Gesunde Zähne: Um die Zähne Ihrer Rennmaus gesund zu halten, ist es wichtig, ihr geeignetes Kaumaterial, wie Holzspielzeug und Nagetiere, zur Verfügung zu stellen. Diese Materialien bieten Widerstand und tragen zur Abnutzung der Zähne bei. Stellen Sie außerdem sicher, dass die Ernährung Ihrer Rennmaus eine gute Ausgewogenheit nährstoffreicher Lebensmittel aufweist, um eine optimale Zahngesundheit zu fördern.

Die Zähne einer Rennmaus sind ein wichtiges Merkmal, das es ihnen ermöglicht, Nahrung zu verarbeiten und an verschiedenen Materialien zu nagen. Aufgrund ihrer kontinuierlich wachsenden Zähne und ihres natürlichen Nagverhaltens verfügen Rennmäuse über die notwendigen Ressourcen, um gesunde Zähne zu erhalten.

Braucht die Fettschwanz-Rennmaus noch anderes Futter?

Ah, die Fettschwanzrennmaus, der kulinarische Abenteurer unter den Rennmäusen! Dieses kleine Nagetier hat einen raffinierten Geschmack, der auf seine Vorfahren zurückgeht, die Insektenfresser waren. Man kann es fast daran erkennen, wie er seine spitze Schnauze hebt und sagt: „Ich wurde geboren, um Käfer zu essen!“

Schauen wir uns nun das normale Futter für Rennmäuse an. Es ist wie eine solide Mahlzeit für die Fettschwanz-Rennmaus, eine Grundlage, auf der man aufbauen kann. Aber seien wir ehrlich: Auch der anspruchsvollste Feinschmecker wünscht sich hin und wieder etwas Abwechslung in seiner Ernährung. Zusätzlich zu diesem hervorragenden Rennmausfutter benötigt die Fettschwanzrennmaus also eine tägliche Dosis Insekten, um ihren inneren Insektenfresser zu befriedigen. „Ein paar Mehlwürmer hier, ein paar Grillen da und ich bin eine glückliche Rennmaus!“

Glücklicherweise gibt es für diese Nagetier-Abenteurer spezielle Insektenmischungen. Es ist, als hätten sie ihre eigene geheime „Insektenmischung à la Fettschwanz-Rennmaus“ mit einer perfekten Kombination aus kriechenden Käfern, springenden Grillen und kitzelnden Mehlwürmern. Sie schauen es sich an und sagen: „Ah, die Gerüche, die Aromen, die knusprigen Stückchen. Das ist meine persönliche Käferparty!“

Da haben Sie es also, die Fettschwanzrennmaus und ihre Käferabenteuer. Von Rennmausfutter bis hin zu Käferessen – dieses kleine Nagetier weiß, wie es seine kulinarischen Gelüste stillen kann. Es ist, als würde man sagen: „Gib mir Käfer und ich werde der König meiner eigenen Nagetierküche sein!“

Servieren Sie diese Käfer also auf einem Silbertablett (oder einfach nur in seinem Futternapf) und beobachten Sie, wie die Fettschwanz-Rennmaus ihren inneren Insektenfresser zum Vorschein bringt. Guten Appetit, kleiner Abenteurer!

Wussten Sie?
Fettschwanz-Rennmäuse fressen von Natur aus mehr Insekten? Geben Sie Fettschwanz-Rennmäusen daher gelegentlich zusätzliche (getrocknete) Insekten.

Wo versteckt die Rennmaus ihre Nahrung?

Ah, die Rennmaus und ihre strategischen Nahrungsverstecke, ein Geheimnis, das uns alle fasziniert! Wenn die Rennmaus nicht gerade Tunnel gräbt und niedliche kleine Nester baut, ist sie damit beschäftigt, ihre wertvollen Nahrungsvorräte zu verstecken. Aber wo versteckt er eigentlich dieses leckere Zeug?

Nun, dieses abenteuerlustige Nagetier ist kein Fan davon, beim Essen Verstecken zu spielen. Er hat ein ernstes Geschäft zu erledigen, nämlich den perfekten Ort für die Aufbewahrung seiner Lebensmittel zu finden. In den weiten Steppen, Halbwüsten und Wüsten der Mongolei, Russlands und Chinas, wo die Mongolische Rennmaus beheimatet ist, sind die Nahrungsressourcen knapp. Deshalb muss er schlau sein und sein Essen für die spätere Verwendung aufbewahren.

Wenn Sie genau hinschauen, werden Sie feststellen, dass die Rennmaus eine wahre Meisterin darin ist, ihre Nahrung zu verstecken. Er wird seine kleinen Pfoten benutzen, um seine Nahrung in sein unterirdisches Königreich aus Tunneln und Kammern zu tragen. Irgendwo tief unter der Erde, in seiner persönlichen gastronomischen Höhle, richtet er eine Speisekammer ein, in der seine kostbaren Samen und Leckereien vor den neugierigen Blicken anderer geschützt sind.

Aber wo genau versteckt er sein Essen? Ah, das ist das Geheimnis der Rennmaus! Unter dem Deckmantel „außer Sicht, außer Sinn“ wählt er sorgfältig versteckte Ecken und Winkel aus. Vielleicht versteckt er seine Samen hinter einer Geheimtür in seinen Tunneln, oder vielleicht hat er irgendwo in den Sanddünen eine versteckte Schatztruhe. Wir werden es nie wirklich erfahren.

Wenn Sie also das nächste Mal eine Rennmaus beim Graben und Laufen sehen, denken Sie daran, dass sie damit beschäftigt ist, ihre Nahrungsvorräte an einem Ort zu sichern, an dem nur sie den Code kennt. Es ist, als würde er seine eigene Version von „Hide the food“ spielen und uns alle in Atem halten. Es ist einfach Rennmaus-Magie in Aktion!

Also, liebe Rennmaus, setze deine geheime Mission des Versteckens von Nahrungsmitteln fort und rette die Samen wie ein echter Schatzsucher. Wir bewundern Ihre Fähigkeiten und Ihre geheimen Schätze tief unter der Erde. Du bist der Indiana Jones der Nagetierwelt und wir können es kaum erwarten zu sehen, wohin dich dein nächstes Abenteuer führt!

Diese Pflanzen dürfen Rennmäuse fressen

Wilde Pflanzen Zweige und Blätter Gemüse

Erdbeerblatt
Winde
Amaranth
Bergbohnenkraut
Beifuß
Buchweizen
Schnittlauch
Brennnessel (getrocknet)
Goldrute
Kanadisches Berufskraut
Bärlauch
Taubnessel
Schafgarbe
Ehrenpreis
Angelikawurzel
Kuhpetersilie
Geflecktes Lungenkraut
Wegerich
Katzenschwanz
Mohn
Gemeiner Agrimony
Ringelblume
Nur Schweinegras
Gewöhnliche Rakete
Schachtelhalm
Herik
Kabinenkapsel
Hundetrab
Hirtentäschel
Hop
Habichtskraut
Hornblume
Hirschheu
Heckenwicke
Inkarnierter Klee
Japanischer Staudenknöterich
Malve/Malve
Kamille
​Kleberkraut
Nickende Nelkenwurz
Flockenblume
Knöterich
Gurkenkraut
Kompasssalat
Königinkraut
Raps
Kornblumenblau
Kornblumenrot
Huflattich
Kleeblatt
Sauerklee
Klette
Lathyrus
violett
Gänseblümchen
Margarete
Gemeldet
Mariendistel/Mariendistel
Aven
Storchschnabel
Löwenzahn
Bienenbrot
Pfeilspitzenkirsche
Wassernabel
Pimpernel
Kleeblatt
Beinwell
Coleus
Streifensaat
Schmale Wegerich
Nachtkerze
Fackel
Baldrian
Feldsalat
Feldkresse
Fünffingerkraut
Wicke füttern
Vogelmiere
Flachs-Löwenmaul
Frauenmantel
Labkraut
Chicoree
Wilde Karotte
Winterportulak
Weiß krumm
Weiße Brunnenkresse
Zengreen
Sieben Blatt
Silberkraut
Sonnenblume
​Sonnenhut/Echinacea
Sauerampfer

Johannisbeerstrauch
Apfelbaum
Aprikosenbaum
Birke
Buche
Heidelbeerstrauch
Brombeerblatt
Traube
Ahorn
Els
Es
Eiche
Forsythie
Himbeerstrauch
Hainbuche
Hasel
Ulme
Quittenbaum
Stachelbeerstrauch
schmerzen
Zitronenbaum
Maulbeere
Weißdorn
Birnenbaum
Pfirsichbaum
Pappel
Pflaumenbaum
Ebene
​Ranunkelnstrauch
Feigenbaum
Weide
Endivie
Sellerie
Brokkoli
Zucchini
Eisbergsalat
Gurke
Kopfsalat
Paprika
Pastinake
Petersilienwurzel
Kürbis
Portulak
Maisblatt
Rote Beete
Roter Chicorée
Romana-Salat
Rucola
Spinat
Mangold
Tomate
Feldsalat
Fenchel
Chicoree
Karotte

 

 

Rennmausfutter und natürliches Rennmausfutter für Rennmaus- und Nagetierspezialisten
Ihre Rennmaus verdient auf jeden Fall einen echten Rennmaus-Spezialisten

Speichern Speichern Speichern

Wir benutzen Cookies nur für interne Zwecke um den Webshop zu verbessern. Ist das in Ordnung? Ja Nein Für weitere Informationen beachten Sie bitte unsere Datenschutzerklärung. »